Reiseblog

Ich starte einen Blog,die Lösung des Fernweh-Problems oder wie es dazu kam, dass ich virtuelle Assistentin geworden bin

Ich starte einen Blog, die Lösung des Fernweh-Problems oder wie es dazu kam, dass ich virtuelle Assistentin geworden bin

 

virtuelle Assistentin

Ich hatte schon lange überlegt meine Reisen in einem Blog festzuhalten, aber ich dachte immer das lohnt sich nicht, wenn nur ich es vielleicht irgendwann mal wieder lese, oder eben auch nicht. Doch vor kurzem hat sich mein Leben um 180 Grad gedreht und jetzt plötzlich passt ein Blog besser als je zuvor.

Travellover

Reisen habe ich schon immer geliebt. Seit ich 14 Jahre alt bin, wünsche ich mir zu meinem Geburtstag nur eine Reise.
Reisen macht mich einfach glücklich und die Vorfreude bevor es losgeht ist jedes mal unbeschreiblich.
Nach meinem Studium ist endlich der richtige Zeitpunkt gekommen, um das erste Mal eine längere Reise alleine zu machen. Die Absage auf eine Jobbewerbung war der Start für die Planung meiner Weltreise.
Ab diesem Tag saß ich stundenlang am Laptop und recherchierte. Die Vorfreude wuchs,
die Route war schnell festgelegt, der Rest war relativ spontan und flexibel.
Die 4,5 Monate vergingen wie im Flug und als ich wieder zu Hause war, war mein einziger Gedanke
“Wie komme ich hier so schnell wie möglich wieder weg?”.
4 Wochen später hatte ich allerdings schon einen Job und somit verflog der Gedanke ziemlich schnell und ich gewöhnte mich an den Arbeitsalltag.

Heute, ziemlich genau 1 Jahr später, stehe ich vor meiner zweiten längeren Reise und könnte nicht glücklicher darüber sein. Die Lösung des Fernweh-Problems heißt “Virtuelle Assistentin”.
Durch Zufall darauf gestoßen und sofort gewusst “Das ist es!”
Was gibt es schöneres als um die Welt zu reisen und an den schönsten Plätzen der Erde zu arbeiten?
Dazu noch sein eigener Chef zu sein und seinen Alltag so gestalten zu können wie man möchte.
Bin ich froh über diesen Artikel über Virtuelle Assistentinnen gestolpert zu sein!
Lange überlegen musste ich nicht. Das Gewerbe war nach 3 Tagen angemeldet und darauf folgten
die Social Media-Seiten, die Webseite und dann kamen auch schon die ersten Kunden.

reiseblog

Wow – was für eine Rückmeldung!

Als Social Media-Newbie war ich erst mal verblüfft über die Möglichkeiten und die Reichweite, die man mit nicht allzu großem Aufwand schon erreichen konnte. Ich hatte Instagram bisher nur privat genutzt und hauptsächlich Reisebilder und Bilder von meinem Essen gepostet ohne groß darüber nachzudenken.
Je weiter ich in die Instagram-Businesswelt eingetaucht bin, desto erstaunter war ich.
Wie viel möglich war und vor allem wie viel möglich war ohne großes Vorwissen. Ich saugte jegliche Informationen, die für mich nützlich sein konnten, in mich auf und bastelte täglich an meinen Social Media Kanälen.
Vor allem in Facebookgruppen für Virtuelle Assistentinnen war ich aktiv.
Ich habe Fragen gestellt und las alles was interessant sein könnte. Es ist unglaublich wie viel ich in kurzer Zeit gelernt habe und das fühlt sich so gut an!
Endlich wieder eine richtig große Herausforderung, die gerade so groß ist, dass ich mir nicht ganz sicher war, ob ich es schaffen würde. So motiviert etwas durchzuziehen war ich schon seit meiner Weltreise nicht mehr und vor allem nicht so glücklich! Ich habe das Gefühl, dass ich mit der Virtuellen Assistenz etwas gefunden habe, dass mich langfristig glücklich machen kann! Es  ist einfach so abwechslungsreich und fordert immer wieder heraus mich weiterzubilden und neugierig zu bleiben.

virtuelle AssistentinDer Tag der Kündigung

Weil ich mir meiner Sache so sicher war, habe ich schon wenige Wochen nachdem ich mein Gewerbe angemeldet hatte, meinen Job gekündigt.
Wie ihr euch vorstellen könnt oder aus eigener Erfahrung wisst, fühlt sich kündigen wahrscheinlich nie wirklich gut an und deswegen war ich schon etwas unruhig vor der Gespräch.
Vor dem Gespräch erreichte mich allerdings eine Nachricht, die alles veränderte.
Ich konnte nur noch mit einem Grinsen durch die Gegend laufen.
Ich hatte tatsächlich bei einem Gewinnspiel einen 50% Rabatt für ein Camp für virtuelle Assistentinnen in Dahab gewonnen. Organisiert hat das ganze die liebe Nadine Abdussalam. 10 Tage in Dahab mit 8 anderen tollen virtuellen Assistentinnen, super Workshops von erfahrenen VA’s, tolle Ausflüge und vieles mehr.
Ich bin so unglaublich happy über diesen wahnsinnig tollen Einstieg in mein VA-Business.
Ich kann mir keinen besseren Start vorstellen!
Natürlich war dann die Kündigung nur noch Nebensache, weil ich im Kopf schon meinen Rucksack für Dahab gepackt habe.

Work,Work,Work

Ab diesem Tag war ich noch motivierter mein Business so schnell wie möglich aufzubauen.
Ich saß jeden Tag bis spät abends am Laptop und versuchte mir alle wichtigen Infos zusammenzusuchen.
Ich folgte in Facebook und Instagram Seiten mit vielen Infos über die virtuelle Assistenz, das digitale Nomadenleben und ortsunabhängiges Arbeiten. Die Fülle an kostenlosen Informationen ist riesig und es lohnt sich eine ausführliche Recherche zu machen.

Nach ein paar Wochen hatte ich schon meine ersten Kunden. Nichts hat mich mehr motiviert, als zu merken, dass es wirklich Menschen dort draußen gibt, die virtuelle Unterstützung suchen.
Ein tolles Gefühl!

Nebenher habe ich mir eine Facebook-Unternehmensseite und eine Webseite erstellt, um online sichtbar zu werden.
Wordpress hatte ich zwar schon einmal gehört, aber das wars dann auch schon. Alles war neu für mich und ich musste mich relativ mühselig einlesen und Youtubetutorials dazu anschauen.
Doch das hat mir so Spaß gemacht und ich wollte immer noch mehr lernen und mir Dinge selbst beibringen. Ich hatte das Gefühl in so kurzer Zeit noch nie so viel gelernt zu haben!

Bis zu meinem letzten Arbeitstag verflog die Zeit so ziemlich schnell und dann saß ich auch schon im Flugzeug nach Dahab!
Mit nur einem kleinen Handgepäck-Rucksack fühlte sich das schon etwas komisch an. Aber ich habe mich selten so auf einen neuen Lebensabschnitt gefreut! Für unbestimmte Zeit einfach mal losziehen und schauen was auf mich zukommt, online arbeiten, neue Freunde finden… was für ein Gefühl! Unbeschreiblich!

reiseblog

 

Im nächsten Artikel erfährst du wie es mir im Virtual Assistant Woman Camp gefallen hat und was ich außer Kamelreiten noch Tolles erlebt habe!

Wenn du Fragen hast, dann schreib mir gerne 🙂

Noch mehr Bilder von meinen Reisen und meinem Arbeitsalltag findest
du auf meinem Instagramkanal!

Du möchtest gerne mit mir zusammenarbeiten?
Hier geht es zu meiner Webseite!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.